Menü

Membranverfahren

Typische Einsatzgebiete sind:

Meerwasserentsalzung | Entsalzung von Kesselspeisewasser | Industrieabwasseraufbereitung | Trinkwasserfiltration | Prozesswasseraufbereitung | Wasserrecycling

Im Bereich der Membranverfahren werden verschiedene Techniken mit charakteristischen Feinheitsgraden der Filter unterschieden. Beginnend mit dem gröbsten Feinheitsgrad sind dies:

  • Mikrofiltration
  • Ultrafiltration
  • Nanofiltration
  • Umkehrosmose

Bei diesen Membrantechniken wird Rohwasser mit Druck auf eine Membran (halbdurchlässiger, d.h. selektiver Körper) geleitet. Je nach gewählter Technik werden so die gewünschten Wasserinhaltsstoffe (kleinste Partikel, Ionen, biologische und chemische Verunreinigungen) zurückgehalten.

Während bei der Ultrafiltration die Reduzierung mikrobieller Belastungen im Vordergrund steht, gewährleisten Nanofiltration und Umkehrosmose auch eine Wasserentsalzung. Bei der Nanofiltration herrscht ein geringerer Arbeitsdruck als bei einer Umkehrosmoselösung und sie wird angewendet, wenn Sie eine Teilentsalzung oder Teilenthärtung wünschen. Sie ist ein gängiges Verfahren in der Trinkwasseraufbereitung und Prozesswasseraufbereitung.

Umkehrosmoseanlagen, auch UO-Anlagen oder RO-Anlagen (reverse osmosis, Reversosmose) genannt, entfernen Salze und organische Stoffe nahezu vollständig. Der natürliche Prozess der Osmose (das Bestreben eines Konzentrationsausgleichs zweier Flüssigkeiten, die durch eine selektiv-permeable Membran getrennt sind) wird mithilfe von Druck umgekehrt. Umkehrosmosesysteme kommen z.B. in Laboren, Krankenhäusern und in der Medizintechnik oder in der chemischen, pharmazeutischen und lebensmittelverarbeitenden Industrie zum Einsatz.

Die verwendeten Membranmodule ermöglichen einen anwenderfreundlichen und wartungsarmen Einsatz ohne Regenerierchemikalien. Je nach Anwendungsfall verwenden wir unterschiedlichste Materialien, wie Kunststoffe oder Edelstahl.

Anlageninfo

  • Anlagengrößen: 100 l/h bis 40 m3/h
  • Entfernung von Salzen bis 98 %
  • Entfernung von organischen Stoffen bis 90 %
  • Modularer Aufbau
  • Energierückgewinnung
  • Flexibler Einsatz
  • Keine Regenerationschemikalien erforderlich

 

 

iph Hähn GmbH

Auf dem Hinterberg 19  |  53547 Dattenberg  |  fon 02644-98 02 96  |  info@iph-haehn.de  |  www.iph-haehn.de